Zur Übersicht

Poster

Optimierung einer laserauftragsgeschweißten AlMg-Struktur mit Hilfe der Metallographie

Sonntag (01.01.2040)
00:00 - 13:11 Uhr Halle 2

Die additive Fertigung mittels drahtbasiertem Laserauftragsschweißen (LMD)

stellt für viele Werkstoffe wie zum Beispiel Aluminiumlegierungen eine große

Herausforderung dar. Die Temperaturen und Abkühlgeschwindigkeiten im

Prozess sind sehr variabel und schwer zu steuern. Ohne Prozessanpassungen

sind oftmals typische Phänomene, wie Porosität, Grobkornbildung, hohe

thermische Spannungen sowie Risse und Anisotropie zu erwarten. Die

Metallographie und deren Werkzeuge können helfen, diese Prozesse besser zu

verstehen und die Mikrostruktur zu optimieren. Das resultierende Gefüge des

verarbeiteten Werkstoffes hängt hierbei stark von den Prozessparametern ab.

Zu diesem Zweck wurde der Einfluss der minimalen und maximalen

Bestrahlungsintensität für eine ausgewählte Aluminiumlegierung auf die resultierenden Eigenschaften untersucht.

Es konnte gezeigt werden, dass bei minimierter Laserleistung ein globulareres und feinkörnigeres Gefüge eingestellt werden konnte was mit einer Steigerung der Mikrohärte um 14% einherging. Diese Optimierung wäre ohne Methoden der Metallographie nicht zu erreichen gewesen.

Das Poster richtet sich vor allem an Metallographen mit Interesse an laseradditiver Fertigung.

Sprecher/Referent:
Falk Dorn
Helmholtz-Zentrum Geesthacht